Freud: Liebe deinen Nächsten, wie er dich liebt!

Standard
Liebe deinen Nächsten,
 
wie er dich liebt.
 
 
Freud soll das gesagt haben…
Junge, Junge, wenn ich jetzt ein
HartzIV Empfänger wäre, hätte
ich in dieser Aussage eine richtig
gute psychologische Rechtfertigung
mich auf einen Raubzug ins nächste
Villenviertel zu begeben. Wir nennen
es auch nicht Raubzug sondern…
Moment… ah ja, früher… als die
Germanen auf Kriegszug gegangen
sind, plündernd, brandschatzend und
mordend… als sie Frauen vergewaltigt,
Männer totgeschlagen und Kinder
in die Sklaverei verkauft haben… 
das war ja alles nur eine Wanderung…
nämlich die Völkerwanderung…
also nennen wir das heutzutage auch
nicht Raubzug… sondern wir gehen…
Hhmmm… Glühbirne auf Eigentumswanderung…
denn laut Freud soll ja
ein HartzIV Empfänger die Reichen
so lieben wie die Reichen
die HartzIV Empfänger lieben…
geniale Sache!
 
ArmundReichPhilippKapp.jpg picture by HavenWhite
 
Bild: „Arm und Reich“ von Philipp Kapp
 

»

  1. Das verstehe ich nicht, was dich da anwandelt – wen von beiden du damit beleidigen wolltest: ich denke, sie hätten beide recht.

  2. @PuzzleLaß es mich mit Bertold Brecht mal so sagen: "Reicher Mann und armer Mann standen da und sah`n sich an. Da sagt der Arme bleich: "Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich."

  3. Was willst du damit sagen? Das man den ausplündern darf, der einen liebt? Dass man die Liebe als Rechtfertigung sieht, die Plünderung zu legalisieren? Ist mir grad echt zu hoch … oder dein Blog hat mich am falschen Tag und zum falschen zeitpunkt erwischt :-[

  4. @AnetteOkay…lies den Beitrag an einem richtigen Tag… -) oder… also gut: Ironie: hinter Ernst versteckter Spott, mit dem man das Gegenteil von dem ausdrückt, was man meint, seine wirkliche Meinung aber durchblicken lässt. < griechisch eiron "Schalk" Quelle: Wahrig, deutsches Wörterbuch…

  5. @ WitheHavenGuten Morgen lieber Freund, Ich gehe mal davon aus, dass Du meintest, dass es gerechter wäre, wenn die Reichen nicht immer reicher und die Armen nicht immer ärmer gefördert würden? Soziale Gerechtigkeit! Dazu müßten natürlich die Voraussetzungen erst in allen Schichten geschaffen werden. Bildung und Wissen. So wie ich das sehe wird es nie soweit kommen. Unser guter Brecht hat es gesagt. "Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich." Dann wären alle gleich.GLG an Dich, Ursa

  6. @UrsaHeute in der Frühschicht hatten wir tatsächlich einen Fall von einer Patientin, die gesagt hat, das Arbeitsamt hätte ihr kein Geld überwiesen und deshalb hätte sie sich keine Medizin besorgt, darunter z.Bs. auch Marcumar (ein blutverdünnendes Mittel) um die Zuzahlungen zu sparen und hätte dieses Mittel also abgesetzt! Resultat: Diese Frau hat jetzt einen Schlaganfall mit einer Halbseitenlähmung… zugegeben… sie macht intellektuell jetzt eher einen einfach gestrickten Eindruck… aber soweit ist es mittlerweile hierzulande… wäre sie auf Eigentumswanderung gegangen, hätte sie vielleicht genügend Geld für ihre Arzneimittel im Geldbeutel gehabt… Übrigens, der HartzIV Regelsatz für einen Jugendlichen beträgt 281,00 Euro (das Kindergeld fällt ja übrigens weg) davon umgerechnet für Gesundheitspflege 10,81 Euro im Monat…

  7. Irgendwie wird’s immer schlimmer mit dem Blog. Jemanden wie diese Frau, die ärztlich nicht nachdrücklich genug beraten worden ist oder nicht in der Lage ist, es sich zu merken, daß man Marcumar nicht eigenmächtig absetzen darf, weil sie deinem Urteil zufolge keine große Leuchte ist, mit einer solchen Veröffentlichung dazu zu ermutigen, sich aus einer solchen Notlage mittels eines Eigentumswandertages zu befreien, und so in der Krankenstation einer Justizanstalt zu landen – das kann weder Satire noch politische Agitation sein, Whitehaven – dieser Blogeintrag ist fahrlässig.Ganz abgesehen davon, daß ich mir vorstellen kann, daß jemand in der Situation nur eingeschränkten Zutritt zu den Hochfinanzkreisen hat, an die du dachtest, sondern viel eher dein Autoradio / Brieftasche etc. erreichbar wäre – aber das hast du ja nicht angeboten.

  8. @Puzzleach weißt du… Francesco Grimaldi, genannt der Heimtückische, der Vorfahre der Grimaldis… du weißt schon diese Bunte-Gala-Yellow-Press-Adelsfamilie aus Monaco, ist, als er und seine Kumpane in Mönchskleidung Einlass in die damalige Monaco Festung fanden, die Besatzung niedermachten und er sich zum Herren der Burg machte, auch nicht in einer Justizanstalt gelandet… sondern hat das erraubte Eigentum dann halt vererbt, auch so ne Art Geldwäsche und damit wurde es dann irgendwann mal legalisiert… das Eigentum… ich glaube in dem Beitrag von Johann Most steckt, obwohl schon vor über 100 Jahren geschrieben, noch immer ein riesengroßes Korn Wahrheit drin… aber Vorsicht das ist jetzt keine Satire mehr, aber politische Agitation schon, echt schlimm: http://www.linke-buecher.de/texte/anarchismus/john-most-die-eigentumsbestie.html

  9. @PuzzleGrimaldi ist ein Beispiel oder um es mit deinem Wort zu sagen, ein Vorbild dafür daß viele Reiche ihren Reichtum auf halblegale und illegale Weise angehäuft haben und es durch Vererben legalisiert haben. Halten wir uns jetzt aber nicht mit rhetorischen Haarspaltereien auf, sondern kommen wir zu einer Kernaussage: der olle Grimaldi und seine Nachfahren und die Leute die Unterschlupf in dieser Steueroase namens Monaco gefunden haben, sind für mich ein Paradebeispiel dafür, das Reichtum sich wie Mist verhält… auf einen (Mist)Haufen konzentriert stinkt es und wirkt toxisch… ich bin der Meinung, Reichtum gerecht verteilt und unter die Leute gebracht, wirkt dann auch als Dünger und verhilft zu blühenden Landschaften …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s